Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung


Contessa 1956

Design:

Wittmann



„Beschwingtes Wohnbehagen“: Dieser Werbespruch aus den 1950er Jahren steht für eine optimistische Haltung, die sich auch im Design widerspiegelt. Den Frohsinn und die Zuversicht dieser Zeit vermissen wir heute in manchmal allzu harmonisch und bürgerlich abgestimmten Einrichtungen. Für Wittmann war dies der Anlass, einen Klassiker zu neuem Leben zu erwecken: den „modernen“ Ohrensessel Contessa.

Das Original war in der Nachkriegszeit das erste moderne Sitzmöbel der Wittmann Möbelwerkstätten: ein „sportlicher“ Sessel, stark nach hinten geneigt und straff wie ein Sportwagensitz gepolstert. Die Ohren und Armlehnen sind auf das notwendige Minimum reduziert, und dennoch strahlt er eine Gemütlichkeit aus, wie kein strenger Klassiker des Bauhauses es vermag. Die Präzision der organisch fließenden Linienführung wird durch einen Lederkeder in acht verschiedenen Farben unterstrichen, die konischen, schräggestellten Beine verleihen dem Sessel einen charaktervollen und zugleich leichtfüßigen Auftritt.

In die Entwicklung der Reedition von heute fließt die ganze Erfahrung der letzten 60 Jahre samt Einsatz neuester Technologien und Materialien ein. Noch nie war ein Klassiker aus den Fünfzigerjahren so bequem: Der Sitzkomfort ist dank der integrierten, ultraflachen Taschenfederkernmatte auf elastischen, gekreuzten Gurten und einem ergonomisch federndem Stahlrohrrahmen um Welten besser als vor 60 Jahren. Im Gegensatz zu vergleichbaren organischen Sesseln wird der Bezug nicht einfach auf der Schale verklebt, sondern traditionell in Handarbeit gepolstert. Im Detail zeigt sich diese anspruchsvolle Handwerkskunst über den Einsatz unterschiedlicher Nähte: Zweinadelsteppung, Kappnaht und Stückelungsnaht wechseln sich ab, um genau an der richtigen Stelle je nach Bedarf Elastizität oder Steifheit zu geben.

Aus dem Zeitgeist der „guten alten Zeit“ könnte das Lieblingsmöbel für die urbanen „Micro Apartments“ der Zukunft entsprungen sein.