Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung


Qualität und Nachhaltigkeit


CSR LEITFADEN WITTMANN MÖBELWERKSTÄTTEN

Die Philosophie unseres in vierter Generation als Familienbetrieb geführten Unternehmens ist seit der Gründung als Sattlerei im Jahr 1896 geprägt vom Bewusstsein für Qualität und Handwerk. In den frühen 1960er Jahren unternahm Franz Wittmann, der Vater der heutigen Eigentümerin Ulrike Wittmann, den entscheidenden Schritt von der Sattlerei in eine Polsterei und gleichzeitig von einem lokalen zu einem internationalen Unternehmen. Die damals ungewöhnliche Entscheidung, Designer und Architekten mit den Entwürfen zu betrauen, ist heute ein wichtiger Teil des Unternehmensprofils. Gesucht wird nicht nach dem letzten Trend oder dem lautesten Design. Vielmehr ist bester Sitz- und Liegekomfort zentrales Entwicklungsthema. Ein Stück gilt dann als gelungen, wenn der Entwurf Eleganz, Ausgewogenheit und Langlebigkeit auszudrücken vermag.
Entwürfe großer österreichischer Architekten und Designer neu aufzulegen, die aufgrund ihrer Zeitlosigkeit und ihres Qualitätsanspruches auch heute noch Gültigkeit haben, ist uns ein wichtiges Anliegen. Mit der Recreation Josef Hoffmann sowie der Re-Edition Friedrich Kiesler möchten wir unsere Wertschätzung österreichischer Designkultur ausdrücken.

Nachhaltigkeit und Langlebigkeit sind immanente Themen unserer Unternehmenskultur. Die Zeit, die wir in Entwicklung und Produktion investieren bedeutet Qualität, die lange hält. Die Entscheidung für eine handwerkliche Erzeugung am Standort Etsdorf ist aus vielen Gründen nachhaltig und Ressourcen schonend. Unser absolutes Bekenntnis zu Qualität – in der Wahl der Materialien, der sorgfältigen Produktion und einer aufmerksamen Kontrolle – ist auch ein generelles Bekenntnis zu einer Lebensqualität, von der die Mitarbeiter, der Ort und letztlich auch die Kunden profitieren.

Wir übernehmen bewusst lokale Verantwortung. Unsere Mitarbeiter werden im Haus ausgebildet und arbeiten mit Überzeugung oft ihr ganzes Leben für das Unternehmen. Nicht selten kommt es vor, dass mehrere Generationen im Betrieb tätig sind.

Diese persönliche und vertrauensvolle Beziehung besteht auch zu unseren Handelspartnern. Der Kreis schließt sich letztlich bei unserem Angebot an unsere Kunden, bei der Endfertigung ihrer Polstermöbel dabei zu sein. Die Gelegenheit, Details über das eigene Möbel vor Ort erfahren zu können, macht einen echten Wittmann zu einem einzigartigen Einrichtungsgegenstand. Wittmann Möbel werden erworben, um sie zu bewahren und an die nächste Generation weiter­ zugeben.

Mit unserer umfassenden Kompetenz im Bereich Wohnen, Sitzen, Essen und Schlafen sind wir seit Jahrzehnten anerkannter Partner im Bereich der Objekt-Einrichtung. Bei der Ausstattung öffentlicher Bereiche sind Handwerkskunst, Design ohne Ablaufdatum und Qualität auf hohem Niveau besonders gefragt, weil höchste Anforderungen an die Qualität und Strapazierfähigkeit der eingesetzten Möbel und Raumlösungen gestellt werden.

Eine hohe Fertigungstiefe und die dadurch mögliche schnelle Reaktion auf individuelle Produktionswünsche ermöglicht es uns, für diese anspruchsvollen Bereiche individuelle Lösungen zu realisieren. Da jedes Stück nach wie vor von Hand gefertigt wird, ist es selbstverständlich, auf Sonderwünsche einzugehen und mit hohen Qualitätsstandards und Terminzuverlässigkeit neue, maßgeschneiderte Produkte für ein Objekt zu entwickeln.

Die Wittmann Möbelwerkstätten beschäftige 120 Mitarbeiter. Der Exportanteil liegt bei rund 70 Prozent. Wittmann Möbel werden in über 50 Ländern weltweit angeboten.

 Die Gleichheit aller ist Grundvoraussetzung unseres Handelns. Wir wählen im vorliegenden Text aus Gründen der leichteren Lesbarkeit die männliche Ausdrucksform. Selbstverständlich richtet sich der Inhalt an beide Geschlechter.

Umwelt-Richtlinie

Wir verpflichten uns, lokale Umweltschutz-Gesetze einzuhalten und im Sinne eines weitsichtigen Umgangs mit Ressourcen einen aktiven Beitrag zur Reduktion von Umweltverschmutzung, Emissionen und Abfall zu leisten. Durch bewussten und achtsamen Umgang mit den von uns in der Produktion und Administration verwendeten Materialien und Rohstoffen sowie mit Energie, Wasser und Betriebsstoffen tragen wir zur Reduktion des Verbrauchs jener Ressourcen bei.

Wir verpflichten uns, die ökologischen Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit über den gesamten Lebenszyklus so minimal wie möglich zu halten. Außergewöhnlich langlebige Möbel zu produzieren war für uns eine Selbstverständlichkeit lange bevor der Markt eine diesbezügliche Erwartungshaltung hatte. Wir arbeiten laufend daran, Wiederverwendungsmöglichkeiten für in der Produktion anfallende Materialreste zu finden. Es ist uns wichtig, Rohstoffe nicht unüberlegt zu entsorgen.

Wir sind bestrebt, die Auswirkungen der Transporte auf die Umwelt durch überlegte Logistik zu reduzieren.

Die Minimierung des Verbrauchs von Lösungsmitteln ist uns ein Anliegen und wird z. B. durch die Verwendung von Klebstoffen mit höherem Festkörpergehalt oder wasserbasierenden Klebern erreicht. Wir verpflichten uns, den Anteil an FSC-zertifizierten Hölzern sukzessive zu steigern.

Wir fördern die aktive Mitwirkung unserer Mitarbeiter an unseren Bemühungen unsere betrieblichen Tätigkeiten in respektvollem Umgang mit Umwelt und Ressourcen auszuführen. Dies wird nicht zuletzt durch Schulungen unterstützt.

Unsere Produkte sind durch handwerkliche Erzeugung und Langlebigkeit nachhaltig. Wir legen Wert darauf dass auch unsere Handelspartner und Kunden im Sinne einer solchen Nachhaltigkeit entscheiden und möchten durch eine entsprechende Linie in unserer Unternehmenskommunikation eine Sensibilisierung erreichen.

Wir verpflichten uns, diese Richtlinie regelmäßig auf ihre Wirksamkeit und Zweckmäßigkeit zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen.

Menschenrechts- & Sozialleistungs-Richtlinie

Als weltweit tätiges Unternehmen sehen wir uns in der Verpflichtung, Menschen- und Arbeitsrechte als natürlichen Teil des Tagesgeschäfts anzusehen.

Wir respektieren unter allen Umständen die international anerkannten Menschenrechtsstandards. Wir haben das Glück in einem Staat verwurzelt zu sein, der die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen ratifiziert hat. Die Einhaltung von Gesetzen, der Ausschluss von Kinderarbeit, das Recht auf freie Berufswahl, Gleichberechtigung, Vereinigungsfreiheit und menschenwürdige Behandlung sind Bereiche die in Österreich als gesichert gelten und in unserem Unternehmen selbstverständlich nicht nur respektiert sondern gelebt werden.

Im Sozialstaat Österreich haben Arbeitnehmer umfassende Möglichkeiten und Rechte. Die Löhne der einzelnen Berufsgruppen werden jährlich durch Kollektivverhandlungen gesichert. Angemessene Löhne und Gehälter, freiwillige Sozialleistungen und faire, dem Mitarbeiter entgegen kommende Arbeitszeiten sind für uns ein Selbstverständnis.

Auch die Rechte werdender Mütter sind in unserem Staat klar definiert. Unser Unternehmen unterstützt Schwangere und Mütter in ihrer Lebens- und Arbeitsplanung. Das Vereinbaren von Familienwerten und Berufsalltag ist uns als Familienunternehmen ein spezielles Anliegen.

Unseren Mitarbeitern stehen saubere, helle und sichere Arbeitsplätze zur Verfügung. Wir stellen unseren Mitarbeitern über das rechtliche Maß hinaus freiwillige Sozialleistungen (wie z.B. Fahrtkostenzuschuss, Essenszuschuss,…) zur Verfügung. Die Mitarbeiter haben das Recht, mit ihren Anliegen gehört zu werden und in unternehmerische Entscheidungsprozesse zeitgerecht eingebunden zu werden.

Wir verpflichten uns, diese Richtlinie regelmäßig auf ihre Wirksamkeit und Zweckmäßigkeit zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen.

Sicherheits- & Gesundheitsschutz-Richtlinie

Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital. Wir betrachten die grundlegenden Arbeitsschutzgesetze als Minimal- und nicht als Maximalanforderung. Unser Management verpflichtet sich, einen gesunden und sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen und Sicherheits- und Gesundheitsschutzvorkehrungen in allen Arbeitsprozessen zu treffen.

Die Mitarbeiter aller Managementebenen sorgen mit Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit der Angestellten. Ein Betriebsarzt ist regelmäßig anwesend und steht den Mitarbeitern für aktuelle Anliegen aber auch für Gesundheit vorsorgende Maßnahmen und Impfungen zur Verfügung. Die regelmäßige Kontrolle aller betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken wird in Abstimmung mit dem Betriebsarzt sowie dem Arbeitsinspektorat vorgenommen.

Die Brandschutzeinrichtungen in unseren Betriebsgebäuden werden regelmäßig wie gesetzlich vorgeschrieben durch Dritte überprüft. Schulungen stellen sicher, dass alle Mitarbeiter die nötigen Kompetenzen haben, ihre Arbeit sicher zu verrichten.

In Bereichen der Produktion die das Tragen von Schutzkleidung und –ausrüstung erfordern werden die Mitarbeiter selbstverständlich entsprechend ausgestattet.

Wir gewährleisten die sichere Lagerung und den verantwortungsvollen Gebrauch von gesundheitsschädigenden Substanzen. Eventuelle Arbeitsunfälle und Zwischenfälle werden festgehalten und dokumentiert.

Wir laden unsere Mitarbeiter regelmäßig zur aktiven Teilnahme von Sportveranstaltungen ein und wollen sie dadurch zu einer gesunden Lebensweise motivieren.

Wir verpflichten uns, diese Richtlinie regelmäßig auf ihre Wirksamkeit und Zweckmäßigkeit zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen.

Korruptionsbekämpfungs-Richtlinie

Integres Handeln im Geschäftsleben ist die einzige nachhaltige Wahl. Wer im geschäftlichen Alltag integer handelt, gewinnt  eher hochmotivierte Mitarbeiter und Geschäftspartner mit hohen Prinzipien. Dementsprechend achten wir auf transparente Geschäftsbeziehungen zu Partnern, die die Prinzipien des UN Global Compact respektieren.

Eines dieser Prinzipien lautet: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

Unter Korruption verstehen wir den Missbrauch anvertrauter Macht oder Ressourcen zum Zweck der persönlichen Bereicherung oder zum Vorteil des Unternehmens. Wir akzeptieren in unserer Geschäftstätigkeit keine Form der Korruption oder der Bestechung und garantieren das Ablehnen von nicht gebührenden Geschenken, Zahlungen oder Einladungen und Reisen.

Wir verpflichten uns zur Einhaltung von entsprechenden Gesetzen. Grundlage im Rechtsstaat Österreich ist das Korruptionsstrafrecht.

Unter Bestechung verstehen wir das Angebot, die Gewährung oder die Annahme von Vorteilen (Geld oder Geschenken), mit denen der Bestechende das Ziel verfolgt, einen unzulässigen Einfluss auf die Beschlüsse oder das Verhalten des Empfängers auszuüben.
Bestechung kann insoweit in vielen verschiedenen Formen auftreten, erfolgt aber in der Regel nach dem Prinzip „Quid pro quo“ – eine Leistung für eine Gegenleistung mit dem Ziel einer unzulässigen Einflussnahme. Als Bestechung in diesem Sinn gelten folgende Handlungen:

  • Direktes oder indirektes Versprechen, Angebot oder Annahme von Vorteilen gleich welcher Art, mit dem Ziel, eine Handlung zu beeinflussen.
  • Angebot oder Annahme von Schmiergeldern, Darlehen, Honoraren, Belohnungen oder anderen unzulässigen Vorteilen.
  • Hilfen, Spenden oder Stimmabgaben mit dem Ziel, einen unzulässigen Einfluss oder eine Abhängigkeit zu erreichen.

Wir halten es für unverzichtbar, Angebote ausnahmslos zu hinterfragen um zu entscheiden, ob sie akzeptabel oder inakzeptabel sind. Folgende Fragen sind zu prüfen:

  • Welche Absicht wird mit einem Angebot verfolgt? Dient es dem Aufbau einer Beziehung oder der Erlangung eines unzulässigen Einflusses?
  • Wird die Annahme des Angebots den Empfänger in eine Lage versetzen, in der er auf die eine oder andere Art zu einer Gegenleistung verpflichtet oder bereit ist?
  • Welche Reaktionen würde es hervorrufen, wenn dies öffentlich bekannt würde, beispielsweise über die Medien?

Folgende Vorgänge sind unter keinen Umständen zulässig:

  • Ein „Quid pro quo“ (eine Leistung für eine Gegenleistung) mit dem Ziel einer unzulässigen Einflussnahme
  • Geschenke in Form von Bargeld oder geldwerten Gutscheinen
  • Unterhaltung sexueller oder ähnlicher Kontakte unangemessener Art, die dem Ziel einer unzulässigen Einflussnahme dienen

Üblicherweise sind folgende Zuwendungen akzeptabel:

  • Bescheidene gelegentliche Mahlzeiten in Verbindung mit Geschäftsabschlüssen
  • Gelegentliche Teilnahmen an öffentlichen Sportveranstaltungen, Theatervorstellungen und sonstigen kulturellen Veranstaltungen
  • Geschenke von geringem Wert oder Wein- und Blumengeschenke, beispielsweise in Zusammenhang mit einem Jubiläum.