Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung


Wittmann Preview 2018



Das Erbe des verlorenen Sohnes

 

Nach Jaime Hayon und Josef Hoffmann setzt Wittmann eine spannende Reise in Raum und Zeit fort. Diesmal führt der Weg nach Schweden. Dort wurde ein im eigenen Land verkannter Designer zum Propheten: Josef Frank, aus Wien nach Stockholm über New York ausgewandert, gestaltete als Mastermind der schwedischen Institution Svenskt Tenn ganz außergewöhnliche Stoffe und Möbel. In einer Zeit, in der noch das rigide und doktrinäre Bauhaus regierte, propagierte Frank Frohsinn und buntes Mischen in seinen Entwürfen. Mit farbenfrohen Stoffen und Tapeten und beschwingten Möbel, brachte er in das von Puritanismus und Minimalismus geprägte Schweden sinnlose aber doch so wunderschöne Farben und Muster.

 

Wittmann fordert nun die Inspiration zurück. Wittmann brachte für einen einmaligen Abend die leer stehende Villa Beer, eines der bedeutendsten architektonische Meisterwerke der Moderne, wieder zum Leben. Die Zeit wurde zurück gedreht in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die unglaublich modernen Räume wurden Ihrer ursprünglichen Bestimmung zurückgeführt: Leben, Feiern, Wohnen. Monica Förster stellte Ihre neue Kollektion vor: Melange. Zeitlos und dennoch zur richtigen Zeit gekommen fügt sich Melange unaufdringlich, selbstverständlich, und dennoch so wertvoll in das urbane Wohnen des 21. Jahrhundert, wie geschaffen für kleine Räume und nomades Leben.